Das Vereinstagebuch 2017
 
Partielle Mondfinsternis am 07.08.2017
 
Gartenvereinsabend im Juni 2017
Ein besonderer Dank an die hervorragenden Gastgeber und auch an die Heinzel(Sternel)männchen, die mit diversen zusätzlichen Mitbringseln für einen kulinarisch leckeren und entspannten Abend gesorgt haben.
Für den geistigen Genuß durften wir Stefanies hochinteressante Reiseimpressionen miterleben.

Ein Jahr als Backpacker unterwegs in Neuseeland und die himmlisch astronomischen Ansichten der Maori.
Weiterhin gab es noch Bilder einer spannenden PKW-Reise von Vereinsmitgliedern durch Schottland.
Vom Hadrianswall bis zu den steinzeitlichen Siedlungsresten auf Orknay.

oben:
Himmel der Maori

 

unten:
Ring of Bodgar // Scara Bae

 
Ausflug zum Petersberg bei Halle  14.05.2017
 
Frühjahrsputz für das Sonnensystem 02.04.2017
Der diesjährige Frühjahrsputz des Verschönerungsvereins Aschersleben führte die Sternfreunde mal wieder in den Zoo. Während sich die anderen Mitstreiter um das Grün des Zoos kümmerten, hatten wir den Planetenweg ins Auge gefasst. Besonders an der Sonne hatten sich die Ablagerungen der Sonnenflecken der letzten Jahre festgesetzt. Unser Sonnenexperte Klaus widmete sich daher "seiner" Sonne und rückte ihr mit Bürste und Schwamm zu Leibe. Die anderen Sternfreunde brachten die Säulen der 9 Planeten auf Hochglanz. Am Ende der Aktion strahlten die Sonne, Planeten und die Sternfreunde um die Wette.
 
 
 
Ein Resümee zum Astronomietag am 25.03.2017
 

Am 25.03.2017 fand der bundesweite Tag der Astronomie statt. So wie viele Planetarien, Sternwarten und Beobachtungsstationen, boten auch an diesem Tag ab 14:00 Uhr die Sternfreunde aus Aschersleben, gemeinsam mit dem Planetarium der Stadt, für alle Interessierten die Möglichkeit, sich in Vorträgen über Astronomie zu informieren und auch einen Blick zur Sonne und auf nächtliche Himmelsobjekte zu werfen.

So wurden im Kuppelraum des Planetariums viele interessante himmlische Vorträge für große und kleine Sterngucker angeboten. Kinder erfuhren in einer lustigen Geschichte, was der Mond erlebte, als er zum Schneider kam und jeden Tag Probleme bei der Anprobe mit seiner neuen Jacke hatte. Angehende Sterngucker konnten sich informieren, wie und was man beachten muss wenn man den Sternhimmel beobachten will und wo man Hilfe bekommt wenn noch Fragen sind. Auch der Aufbau und das Leben der Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS wurde in einem Vortrag vorgestellt. Alle Vorträge waren sehr gut besucht. Parallel dazu konnte im Freien die Sonne mit Projektion auf einen Schirm, durch einen  Weißlichtfilter und im Spektrum der Wasserstofflinie beobachtet werden.  

Ab 19:00 bestand dann noch die Möglichkeit selbst einen Blick in die Weiten des Weltraums zu werfen. Mit 2 Teleskopen wurden für viele Gäste die Himmelsobjekte anvisiert. So konnte die Zunahme der Brillanz des Orionnebels  in den Dämmerungsphasen erlebt werden. Auch das Blinkern in den offenen Sternhaufen Ha&Chi im Perseus, wie auch in den Plejaden, waren für alle klar zu sehen. Den Höhepunkt bildete dann der König der Planeten. Ab 20:30 war es auch möglich, den gestreiften Riesenplanet Jupiter mit seinen 4 großen Monden, im Weltraum herrlich schwebend, erleben zu können. Dieser Abend wird vielen Besuchern sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

Hier geht es zum Beitrag der Mitteldeutschen Zeitung vom 27.03.2017

 

Orion Nebel
 
Treffen von Mond / Venus / Mars und Kometen   -   Jahreswechsel 16/17

Seit dem Jahreswechsel bescheren uns der Mond und unsere beiden Nachbarplaneten, Venus und Mars, schön anzusehende Konstellationen. Trotz der eisigen Temperaturen war es lohnenswert, die Fototechnik zu aktivieren, um das Dreiergespann auf ein Foto zu bekommen. Jetzt, nach dem 6.1. entfernt sich der zunehmende Mond so weit von den beiden Planeten, dass es nicht mehr möglich ist, alle drei Akteure auf einem Foto einzufangen. Die beiden Planeten bilden aber auch ohne den Mond ein tolles Team.
Anfang Februar stehen dann aber die beiden Planeten noch enger beieinander und  der Mond wird sich wieder - als schmale Sichel - dazu gesellen. Wieder eine gute Möglichkeit, dieses Zusammentreffen auf einem Bild festzuhalten.
Venus wird noch den gesamten Januar und Februar als strahlender Abendstern am Himmel zu sehen sein. Erst im März nimmt ihre Helligkeit ab und sie wird vom Abend- zum Morgenstern. Mars wird im Januar und Februar ebenfalls am Abendhimmel zu finden sein. Aber auch seine Helligkeit nimmt im Laufe des Februar ab.

Auch der Mond im ersten Viertel hatte seinen Reiz und seine Bewunderer. Hier ein Foto mit Details des Mare Nubium und die Verwerfung der "Langen Wand"  oder "Hadrian Wall" von 120 Km rechts neben Krater Birt mit 20 Km am zunehmenden südlichen Mond.

Natürlich sind zur Zeit auch Kometen unterwegs, die aber nicht mit freiem Auge zu sehen sind. Eine besondere Herausforderung ist die nächtliche Beobachtung bei -12 grad. Der 45P/Honda-Mrkos-Pajdusakova ist zur Zeit mit 7 mag am abendlichen Westhimmel kurz nach Sonnenuntergang mit dem Fernglas zu finden.

Manuela R    Mars - Venus - Mond
Klaus R    Mare Nubium - Hadrians Wall
Petra K     Mond in ersten Viertel
Uwe W
45P/Honda-Mrkos-Pajdusakova  7,0 mag
Uwe W
C2015_V2  (Johnson)  12 mag
Uwe W
C/2016_U1 (Neowise)  8,5 mag
 
Das Vereinstagebuch 2016

 

Öffentlicher Beobachtungsabend  am 19.11.2016 

Am 19.11. war wieder öffentlicher Beobachtungsabend der Sternfreunde am Planetarium in Aschersleben.
Klaus und Dirk freuten sich schon den Gästen einen besonderen Spaziergang am Himmel zeigen zu können. Der Himmel war so klar wie selten. Die Teilung in der Milchstrasse war deutlich zu sehen. Ein perfekter Abend stand bevor. Der Telementor wurde 18:45 aufgebaut und noch einmal ein Blick in den Sternatlas geworfen um den Ablauf anhand des verfügbaren Himmels zu planen. 19:15 war leider immer noch kein neugieriger Sternengucker in Sicht.
So wurden die Objekte als Übung nacheinander eingestellt.

Cassiopeia  ->  Ha und Chi offene Sternhaufen brilliant sichtbar,  M103, M52 beide Kugelsternhaufen beeindruckend
Andromeda ->  M32 mit Begleitgalaxie M110 waren sehr deutlich zu sehen
Perseus -> M34 offener Sternhaufen, blinkert wie Diamanten
Dreieck -> sogar M33, eine kleine Begleitgalaxie der Milchstrasse war deutlich zu sehen
Leier -> auch der Ringnebel M57 war bis zur Vergrößerung von 52 fach mit dem 16mm Okular noch deutlich als grauer Ring sichtbar.
Zum Abschluß noch der Doppelstern Albireo im Schwan und das Siebengestirn in den Plejaden.

Toller Abend, aber schade, das wir das keinem Publikum zeigen konnten.
Beim nächsten mal am 3.12. ist es vielleicht bewölkt und dann finden sich wieder Gäste zum Sternegucken ein.
Aber zum Glück haben wir ja das tolle Planetarium. Da ist nie bewölkt ;-))  Gehen Sie doch einfach mal hin.

 
40 Jahre Astronomie in Aschersleben - Feierstunde am 18.11.2016
Anläßlich „40 Jahre Astronomie in Aschersleben“ hatten die Sternfreunde zu einer Festveranstaltung ins Bestehornhaus eingeladen.
Sternfreunde aus Halle, Magdeburg, Burg, Halberstadt und Quedlinburg sowie Vertreter der Stadt und der Aschersleber Kulturanstalt sowie unsere Sponsoren folgten dieser Einladung. Dazu gesellten sich noch über 40 astronomieinteressierte Gäste. Auch die Presse von MZ und PUNKTUM Fernsehen war anwesend.

Ehrengast war Günther Scheffler. Der jetzt 95jährige ehemalige Gründer des Planetariums ließ es sich nicht nehmen, Teil dieser Veranstaltung zu sein. DANKE!

 
Nach kurzen einleitenden Worten unseres Vereinsvorsitzenden und der stellvertretenden Oberbürgermeisterin präsentierte der Stuttgarter Astrofotograf Stefan Seip eine Kollektion seiner Himmelsaufnahmen mit einer "Fotoreise durch das Universum". Die bunte Pallette reichte dabei von Polarlichtern, Sonne und Mond über die Planeten bis hin zu fernen Gasnebeln, Galaxien und den Überbleibseln gewaltiger Sternexplosionen ...
- 90 Minuten voller Spannung -
 
Beim anschließenden kalten Büfett konnte der Vortrag bei allen in vielen Gesprächen nochmal Revue passieren.
 
Wir bedanken uns bei allen Gästen, beim Referenten, unseren Sponsoren und dem Catering und natürlich allen Mitgliedern des Vereins, die diesen Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.

Artikel der Mitteldeutschen Zeitung vom 21.11.2016

-  
 
Super-Super Vollmond am 14.11.2016
Am 14. November 2016 gegen 12:20 Uhr befand sich Sonne - Erde - Mond ziemlich genau auf einer Linie.
Da zu diesem Zeitpunkt sich auch der Mond auf seiner elliptischen Bahn genau an der Position befindet, wo Erde und Mond die kleinste Entfernung haben, erschien der Mond besonders groß. Das ließ Luna in dieser Nacht um 30 Prozent heller leuchten.
Der Mond war 356.523 Kilometer von der Erde entfernt.
Übrigens ist der Mond am 13. Dezember 2016 auch nur 358.461 Kilometer von uns entfernt. Das sind nur
1938 Km mehr. Wieder ein Super-Super Vollmond?
Der scheinbare Durchmesser des kleinsten Vollmonds betrug z.B. am 09.06.2017  29,4 minuten und des Super-Super  Mondes am 14.11.2016  33,51 minuten. Also nur rund 0,4 Grad ( 30 min=1/2 Grad) unterschied.
Der Mond hat also rund ein halbes Grad Winkelausdehnung. Der Daumen bei gestrecktem Arm verdeckt immerhin 2 Grad, also 4 Monddurchmesser.   
Ist das Super?
 

Aufnahmen der Sternfreunde Aschersleben Ortsausgang Aschersleben nach Quenstedt am Funkmast

Mondaufgang gegen 17:00 Uhr im Richtung Bernburg


 

 

Tag der Familie 12.11.2016
Am 12.11.2016 fand wieder das bunte Treiben zum Tag der Familie im Ballhaus statt.
Am Stand der Sternfreunde Aschersleben konnten die Kinder und Jugendlichen mit verschiedenen Aktivitäten den begehrten Stempel für das Bummelticket erwerben. In diesem Jahr war sogar extra ein grünes Alien vom Mars mit seiner Untertasse angereist. Alle hatten viel Spass bei astronomischen basteleien, dem Astro-Memory gegen das Alien und der suche des Objekts welches im Teleskop zu sehen war.
Auch die Stimmabgabe für das schönste Astrofoto 2016 war noch möglich und wir sind sehr gespannt wer in diesem Jahr den "Astro Oscar" gewinnt. Natürlich standen die Sternfreunde allen astronomieinteressierten Besuchern gern mit Beobachtungstipps und Hinweisen zu Astro-Veranstaltungen zur Verfügung.
Danke an den Helfern des Vereins und an das Organisationsteam für den gelungenen Tag.
 
Sachsen-Anhalt Tag in Sangerhausen 10.09.2016
Der Verein hat sich in diesem Jahr das Ziel gestellt den Gedanken der Astonomie bei einem erweiterten Publikum darzubieten. Dazu eignete sich ins Besondere der Sachsen-Anhalttag in Sangerhausen.
5 Sternfreunde des Vereins machten sich mit 3 voll bepackten Autos auf den Weg.
 
Der Stand war direkt an der "Scharfen Ecke" und über 500 Besucher konnten von 8-20 Uhr bei schönstem Wetter die projezierten Sonnenflecken bestaunen. Das Teleskop war als Exot immer dicht umlagert.  Auch an der Abstimmung zum schönsten Vereins-Astrofoto 2016 nahmen über 300 Gäste teil. Das vorbereitete Informationsmaterial fand großen Anklang und viele Fragen konnten beantwortet werden.
 
Die Quedlinburger Sternfreunde hatten uns freundlicherweise ihre Schautafeln mit Sonneninformationen und Informationen zum Bau einer Sternwarte In Quedlinburg zur Verfügung gestellt, auf denen die Vorgänge der Sonnenphänomene und Größenverhältnisse zur Erde dargestellt werden. Auch dafür ein Dankeschön.
So konnten wir die Astronomiestandorte Quedlinburg und Aschersleben als Einheit präsentieren.

Es war ein sehr anstrengender, aber überaus erfolgreicher Tag.

 

Lange Nacht der Kulturen in Aschersleben 03.09.2016
Auch in diesem Jahr beteiligten sich die Sternfreunde an der "Langen Nacht der Kulturen".
Wie immer wurde der stumpfe Turm zur astronomiechen Beobachtungsstation umfunktioniert.
213 Gäste erklommen die Wendeltreppen immer rund um das Planetensystem und wurden mit einem herrlichen Blick über die nächtlich beleuchtete Innenstadt belohnt.
Durch das Teleskop konnten himmlische Objekte wie der Stern der St.-Stephani-Kirche, der Saturn, das "Reiterlein" im großen Wagen, der Kopf-Doppelstern des Schwans "Albireo", die Sternhaufen Ha & Chi wie auch die Andromedagalaxie bestaunt werden.

 

Mal- und Bastelwettbewerb der Grundschulen in Aschersleben
40 Jahre Astronomie in Aschersleben 1976 - 2016

Im Rahmen der Vorbereitungen "40 Jahre Astronomie in Aschersleben 1976 - 2016" wurde in den Grundschulen Ascherslebens zu einer Bastelaktion zu diesem Thema aufgerufen.
Immerhin wurde im Jahr 1976 unter dem Dach des Kulturbundes der DDR die Fachgruppe Astronomie und Raumfahrt gegründet und auch das Planetarium in Aschersleben wurde in diesem Jahr eröffnet.
Als Initiatoren stellten Manu und Petra mit großem Engagement das Projekt in den Schulen vor, welches überall großen Anklang fand. Ziel war es die Exponate der Schüler über das Jahr an verschiedenen Orten in der Stadt auszustellen, um damit die 40 Jahre kontinuierliche Arbeit des Planetariums und der Hobbyastronomen der Stadt zu würdigen.

Die Schüler waren sehr kreativ und stellten Objekte, von der Rakete, Raumfahrern, über Planetenmodelle, bis zu Malereien und Geschichten her.
Ausstellungsorte waren das ELKA Kaufhaus, Kreissparkasse Aschersleben, das Buchhaus am Markt und das Service Center der Stadtwerke. Die Exponate werden am 18.11.2016 im Rahmen des Sondervortrags im Bestehornhaus in Aschersleben noch einmal zu sehen sein.

Ein großes Dankeschön an die Schüler der Grundschulen, ohne deren tolle Exponate diese Ausstellung niemals zu einem solchen Erfolg geworden wäre.
Auch geht der Dank an alle Helfer und Unterstützer die diese Aktion finanziell, mit Muskeln und Räumlichkeiten möglich gemacht haben.

 

  Eröffnung des Ringheiligtums Pömmelte am 21. Juni 2016
 
von Manuela Rockmann
 

Am Tag der Sommersonnenwende 2016 wurde die 4.300 Jahre alte Kreisgrabenanlage mit dem Namen „Ringheiligtum Pömmelte“ offiziell eröffnet.

Diese Anlage, in Zackmünde bei Schönebeck, gehört jetzt neben dem Landesmuseum für Vorgeschichte mit der Himmelsscheibe von Nebra, mit der Arche Nebra am Fundort der Himmelsscheibe und dem Sonnenobservatorium Goseck zu den Stationen auf den „Himmelswegen in Sachsen-Anhalt“.

Zu der feierlichen Eröffnung waren auch die Sternfreunde eingeladen und sehr gern dieser Einladung gefolgt. Mit Tanz, Gesang und Worten wurde die Anlage der Öffentlichkeit durch den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt (Dr. Rainer Haseloff) und den Landrat des Salzlandkreises (Markus Bauer) übergeben.

Die Presse berichtete darüber ausführlich in Wort und Bild, z.B. beim MDR Fernsehen in der Mitteldeutschen Zeitung
und im Super Sonntag. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

 



 
  Test Mouseover + Link